Protokoll Erstes Treffen 28.11.18

Liebe Interessierte am Griechischkurs,

das Protokoll zum ersten Treffen am 28.11. wird nun tatsächlich erst nach einer Woche fertig. Das liegt daran, dass ich parallel dazu die ersten Seiten der Kurs-Website www.fholtiegel.de eingerichtet habe. Sie sollen euch (ich darf euch doch duzen, oder: wie steht es jetzt damit im HAG?) schon einmal eine Ahnung davon geben, wie das im Fortgang des Kurses gedacht ist. Sicherlich wird sich in der Praxis noch manches ändern, vielleicht dann auch auf euren Wunsch und eure Verbesserungsvorschläge hin und also mit eurer Hilfe. Es soll in unserem Projekt eine Homepage entstehen, die den Nutzern zwar das Lernen nicht abnimmt, dies aber so weit nur irgend möglich erleichtert. Dem dienen die Reihenfolge der Seiten und auch die eingespielten Audio-Dateien. Im Übrigen soll das Ding noch farbiger und mit Bildern aufgemotzt werden, damit man auch gerne reinguckt.

Zur Nutzung der Audiodateien auf fholtiegel.de:
Zum Teil sind sie über das kleine grüne Dreieck am Ende von Textzeilen aufrufbar (Beispiel "Aufgaben1"). Es erscheint dann ein neues Fenster mit dem Verlaufsbalken. Dort kann man die Aufnahme starten und in der Befehlszeile des Browsers sofort das alte Fenster wieder anklicken, so dass man den Text mitverfolgen kann.

Nun das Protokoll:

  1. Zuerst erläuterte ich die Idee, das Ziel und die Methode des Kurses. Ich habe diese Erläuterungen jetzt (in etwas erweiterter Form) auf der Startseite von www.fholtiegel.de eingetragen.
  2. In den verbleibenden 25 Schnupper-Minuten sind wir die Seite zum Alphabet (jetzt in www.fholtiegel.de/Lektionen/Vorbereitungen/Alphabet) durchgegangen und haben erste Eigenarten des Altgriechischen kennen gelernt:
    1. den melodischen Akzent mit dem Akut, Gravis und Zirkumflex; s. dazu auf ebendort "Zu den Akzenten",
    2. die Spiritūs zur Kennzeichnung des anlautenden Hauchlauts (Spiritus asper) oder seines Fehlens (Spiritus lenis); s. ebendort "Spiritus etc.",
    3. die Artikel der, die das: , , τό  - im Genitiv: τοῦ, τῆς, τοῦ
      (  und   sind Atona, d.h. sie tragen keinen Akzent; s. ebendort "Vokabeln"),
    4. und schließlich haben wir ein sehr altes griechisches Volksliedchen kennen gelernt.; s. ebendort "Aufgaben 1"
  3. Zur Beschleunigung des Einstiegs und zum Selbsttest eures Lerneifers solltet ihr diese "Aufgaben 1" in den nächsten Wochen schon einmal erledigen:
    1. Das altgriechische Alphabet auswendig lernen (zum Nachschlagen in Lexika nötig).
    2. Das Volksliedchen auswendig lernen.
    3. Die handschriftlichen Schreibübungen auf der PDF-Datei zu "Aufgaben 1" schon einmal machen. Man erreicht die PDF-Datei immer, wenn man die grüne Titelzeile der Seite anklickt.
  4. Nachfragen, Hinweise, Wünsche und Einreichen von ersten eingescannten Schreibversuchen zur Überprüfung sind jederzeit über friedrich.holtiegel@hag-iserv möglich.
  5. Wer mag kann natürlich auch schon die altgriechische Tastaturbelegung einstellen; s. "Tastatur einrichten" und "Diakritische Zeichen". Aber dies macht bitte nur, wenn ihr auch fleißig mit der Hand schreibt. Das ist wie auch das Auswendig-Lernen lernpsychologisch unbedingt erforderlich, wenn man nicht nur oberflächlich lernen will.
  6. Ein neuer Termin wurde nicht vereinbart. Er soll in der ersten Woche des zweiten Schulhalbjahrs stattfinden und kann erst gefunden werden, wenn der neue Stundenplan feststeht. Ich werde mich dazu rechtzeitig melden.

Ein Problem habe ich mit euren hag-iserv-Adressen. Ich war davon ausgegangen, dass in dieser Adresse der Vorname durchweg voll ausgeschrieben wird, sehe nun aber dass das nicht immer der Fall ist. Ich kann also aus euren Namensangaben die Adresse nicht zweifelsfrei herstellen. Ihr findet die Namensliste hier. Ich bitte um Korrektur per Email, doch so, dass ihr die Betroffenen bittet, dass sie mich selbst anschreiben. Danke dafür.

Ich wünsche euch allen eine schöne Adventszeit
Friedrich Holtiegel