Skip to main content

Σωκράτης
Selbstbebestimmung in verworrener Zeit

Altgriechischprojekt am HAG für Schüler/innen mit freien Lernkapazitäten ab Jg. 9

Kursankündigung:
Das EDV-Projekt mit wöchentlichem Teilnehmertreffen (eine Doppelschulstunde) ist für das erste und zweite Schulhalbjahr 2019/20 geplant, kann aber auch etwa zur gezielten Vorbereitung auf das Graecum um ein Halbjahr verlängert werden. Die Materialien werden auf der Website fholtiegel.de zur Verfügung gestellt. Hausaufgaben sind regelmäßig einzureichen und werden korrigiert zurückgegeben. Nach Abschluss soll das externe Graecum abgelegt werden können, das ins Abiturzeugnis aufgenommen wird.

Inhaltlich ist das Ziel, altgriechische Texte im Original zu lesen und zu interpretieren, v. a. aus den Gesprächen des Sokrates, wie sie sein Schüler, der φιλόσοφος Πλάτων, überliefert hat; denn Σωράτης αὐτός hat zwar unzählige streitbare διάλογοι mit Bürgern seiner Heimatstadt Ἀθῆναι geführt, doch davon nichts aufgeschrieben. Im Mittelpunkt des Projekts steht die Ἀπολογία Σωκράτους, also seine selbstbewusste Verteidigungsrede, als er 399 v. Chr. wegen Gottlosigkeit und Verführung der Jugend zu selbständigem Denken angeklagt - und hingerichtet wurde. Sie ist bis heute ein kulturgeschichtlich prägender Schlüsseltext, auch für Hannah Arendt, deren Leitbild Sokrates war.

Das Projekt richtet sich an all die, die etwas mehr vom kulturellen Erbe Εὐρώπης erfahren wollen und sich den wirklich hohen Mehraufwand (verpflichtende Hausaufgaben, 1.500 Vokabeln) zutrauen.

Ein Treffen mit weiteren Informationen, zum Schnuppern und für Absprachen findet am ...  statt. Für Neugierige sind zwei Videos "Ein Einstieg" hochgeladen.

Vorhaben

In dieser Website entsteht gemäß Lernfortschritt der Teilnehmer/innen nach und nach ein Lehrgang in Altgriechisch. Es wird stets von Originaltexten ausgegangen. Im Mittelpunkt des zweiten Halbjahres stehen Platontexte, vor allem die Apologie des Sokrates. So führt der Kurs zum einen an die Wurzeln der abendländischen Kultur heran, zum andern kann (muss nicht) bei konsequenter Mitarbeit das externe Graecum erworben werden, das ins Abiturzeugnis aufgenommen wird.
Als erste Grundlage dient ein EDV-Lehrgang, den ich in den Jahren 2005 bis 2008 am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Leipzig gegeben habe. Er ist hier teilweise einsehbar:

Kurs 2005 und Kurs 2007

Methode

Die eigentliche Lernarbeit (Erarbeiten der Lehr-Videos, Lernen der Vokabeln und Formen, Übersetzen, Anfertigung der Hausaufgaben, auch Auswendiglernen kurzer Originaltexte) geschieht nach eigenem Zeitmanagement der Teilneh-mer/innen innerhalb der Woche. Sie verlangt eine hohes Maß an Selbstdisziplin und Zeitaufwand zusätzlich zur übrigen Schularbeit.
Man trifft sich wöchentlich für eine Doppelstunde, bespricht die korrigierten Hausaufgaben, klärt Fragen und stellt sich kleinen schriftl. Tests. Gemeinsam werden Umfang und Inhalt der nächsten Lernschritte bestimmt. Entsprechend stelle ich umgehend die neuen Materialien bereit. So entsteht eine flexible Mischung aus "flipped classroom" und Lehrgespräch.

Systematik

Am Anfang der einzelnen Lektionen stehen - zum Teil vereinfachte - Originaltexte. Sie sind so ausgewählt, dass jeweils bestimmte Grammatik-Phänomene im Focus stehen. Schrittweise werden die Vokabelnr sowie Übersichten zur Formenlehre und zur Syntax hinzugefügt, vielfach mit Audio- und Videoeinspielungen. In die folgenden Abteilungen der Website wie Deklination, Konjugation und Syntax werden dann die vollständigen Kapitel aufgenommen; und das Vokabular wächst um die je neuen Vokabeln. So entsteht parallel zu den Lektionen eine systematische Grammatik. Alle Seiten sind als pdf oder Excel-Datei ausdruckbar und sollen zum Lernen in einer Mappe abgeheftet werden, angeordnet wie in der Website.

zur Vorbereitung